LTE Richtfunkantenne

LTE Richtfunkantenne

Wie für viele andere Familien, welche in einem nicht mit DSL versorgtem Gebiet wohnen, war LTE auch für uns der Silberstreif am Horizont. Ich selbst benötige beruflich einen stabilen und einigermassen schnellen Internetzugang, und bei 3 schulpflichtigen Kindern geht es auch nicht mehr ohne.
Offiziell ist an unserem Wohnort kein LTE verfügbar, nach einer kurzen Prüfung des Empfangs fand sich aber doch ein Händler, der uns einen Vertrag verkaufte. Was am Anfang gut funktionierte wurde bald darauf zum Frusterlebnis, das Internet fiel immer häufiger und länger aus. Entweder stand die Verbindung und es gingen keine Daten darüber oder der Router wählte sich gar nicht erst ein. Dann kam der berüchtigte Fehlercode 33, was bedeutet, das der Router keine IP Adresse zugewiesen bekommt.
Der Händler war an diesem Punkt auch keine wirkliche Hilfe mehr, er schob alles auf den Provider, wollte uns aber direkt einen neuen Vertrag verkaufen, bei dem es sicher keine Probleme gibt. Ja nee, is klar.
Ich habe mich dann mal etwas genauer mit der Technologie der LTE Netze beschäftigt, danach war mir einiges klarer.
Nach frustreichen Stunden beim Versuch, die Hotline des Providers zu erreichen hatte ich dann endlich einen Techniker an der Strippe. Der bestätigte letztendlich die Vermutung, das mit diesem Empfangswerten (RSRP lag bei -106 dBm, die Empfangsstärkenanzeige schwankte immer zwischen 1 und 2 Balken) keine stabile Verbindung zu erwarten sei. Er empfahl mir eine Richtfunkantenne und gab mir auch die Position des nächstgelegenen Sendemastes zur Ausrichtung der Antenne.
Also schnell bestellt, 2 Tage später waren die zwei Teile da. Ja, es sind zwei Stück, die normalerweise nebeneinander montiert werden, wobei eine horizontal und die andere vertikal ausgerichtet wird. Da mein Antennenmast aber nun mal vertikal steht und ich auf Grund Unkenntnis den Adapter nicht zusätzlich bestellt hatte, habe ich beide einfach übereinander montiert. Um eine von beiden horizontal ausrichten zu können habe ich einfach die Montageschelle gedreht (Bilder der Installation folgen).
Die Antennen habe ich beide auf den entspechenden Sendemast ausgerichtet, damit verbesserte sich der RSRP Wert auf -96 dBm, was stabilen 3 Balken in der Anzeige entspricht. Dummerweise hatte ich sofort wieder Einwahlprobleme, der Fehlercode 33. Mittlerweile war mir aber der Grund dafür klar, ich musste also auf einen anderen, weniger ausgelasteten Sendemasten, ausweichen. Aus dem Bauch heraus änderte ich die Ausrichtung um 90 Grad, siehe da, auch wieder guter Empfang mit -96 dBm.
Als Ergebnis habe ich nun seit mehreren Wochen einen stabilen Internetzugang über LTE, da hat sich die Investition von knapp 60,- € für die Antennen wirklich gelohnt.

Jörg Leuschner

Schreibe einen Kommentar