Speedboard W 724V – W-LAN Geräte sehen sich untereinander nicht

Speedboard W 724V – W-LAN Geräte sehen sich untereinander nicht

Seit einiger Zeit haben wir das große Glück, dass die T-Com unser Dorf mit All-IP versorgt und wir so einen wirklich schnellem Internetzugang haben. Nach vielen Jahren digitaler Unterversorgung ein völlig neues Lebensgefühl. 

Der vom Anbieter mitgelieferte Router, ein Speedboard W 724V, hinterließ hingegen von Anfang an gemischte Gefühle. Wo die Telefonanlagenfeatures und die integrierte Dect Basis noch ziemlich gut und praktisch sind fehlen mir beim Router doch einige Funktionen bzw. Einstellmöglichkeiten. Diese wurden  zu Gunsten der „einfachen Bedienung“ ausgeblendet oder durch Assistenten ersetzt. Eine Möglichkeit erweiterte Einstellungen freizuschalten, wie sie zum Beispiel die Fritzbox bietet, fände ich hier sehr praktisch.

Diese Tage wollte ich nun den Zugriff im W-LAN per App vom iPad auf eine Netzwerk-Kamera testen. Obwohl beide Geräte mit dem W-LAN verbunden waren wurde die Kamera nicht gefunden und konnte auch über das Netzwerk nicht erreicht werden. Nachdem das Ergebnis auf einem Notebook genau das selbe war fiel mir ein, das unser per W-LAN verbundener Drucker seit einiger Zeit genau so die Zusammenarbeit verweigerte. Das hatte ich bisher auf den Drucker geschoben. Ein Test bestätigte den Verdacht, bei einem der automatischen Updates des Router hatte es wohl die T-Com in Ihrer unendlichen Weisheit für eine gute Idee gehalten, für das W-LAN des Speedbords die so genannte „AP Isolation“ vorzubelegen. Damit passiert genau das beschriebene, mit dem W-LAN verbundene Geräte haben zwar Zugriff auf das Internet, aber eben nicht untereinander. Für ein öffentliches W-LAN ist das definitiv eine gute Idee, in den typischen Anwendungszenarien eines Homerouters aber nicht unbedingt. Ganz besonders, wenn diese Einstellung ohne Kenntnis des Benutzers gesetzt wird und, wie im Fall des Speedboards, nach meinem Kenntnisstand auch nicht abzustellen ist. Nachdem ich das W-LAN des Routers deaktiviert hatte und einen externen W-LAN AP eingerichtet hatte funktionierte alles wieder wie gewünscht.

Da das keine Lösung für die Dauer und für viele Benutzer auch nicht machbar ist sollte die T-Com an diesem Punkt dringend nachbessern. Nicht nur die Möglichkeit auf solche Einstellungen Einfluss zu nehmen sollte aus meiner Sicht eine Selbstverständlichkeit sein, eben so finde ich es unzumutbar, solche grundlegenden und die Funktionalität beeinträchtigen Einstellungen automatisch und ohne Informationen an die Benutzer auszurollen.

Jörg Leuschner

Schreibe einen Kommentar